News | Infos | Links

03.04.2024 Von wegen Sexarbeiter*innen - BR3 Reportage vom Bordell ins Jurastudium

Das Bild zeigt wie das "Eigentumstattoo" des Zuhälters entfernt wird. Ein Bericht über Sandra die sechs Jahre im Bordell gearbeitet hat und daran beinahe zugrunde gegangen wäre. Ihre Geschichte spiegelt das Schicksal vieler Frauen in der Prostitution wider, von denen die meisten den Ausstieg aber nicht schaffen.

Bild anklicken: zum Video in der ARD-Mediathek

01.04.2024 Krise beim Straßenstrich * Grüne für Abschaffung aller Sperrbezirke ?

Drastische Einbrüche die vor allem die Einnahmen der Prostitutionstättenbetreiber betreffen, skrupellose Freier und positive Aspekte für die Mitarbeiterinnen.  Mit realitätsbezogenem Blick auf Teile von Politik, Verwaltung und Presse die durch falsche Themensetzung die Ausbeutung von Frauen in der Prostitution umgehen.
Ein satirisch überspitzter, aber informativer Bericht zum Monatsstart April, der die sozialen und politischen Dynamiken der Prostitution in Karlsruhe beleuchtet und zum Nachdenken anregt.  Nicht nur April, April!

Bild anklicken: PDF 

23.03.2024 Pressemitteilung *"Objektive Beschwerden - hier sind sie"

Die BI sammelt Berichte über die Auswirkungen der Straßenprostitution auf das Leben und das Zusammenleben in Aue. Dabei ist besonders die aktuelle Belastungslage der Anwohnenden durch die Straßenprostitution von Interesse. Obwohl vom Polizeipräsidium und dem Ordnungsamt immer wieder vorgetragen wird, (zuletzt in der Stellungnahme gegen die beantragte Ausweitung des Sperrbezirks auf Durlach) die Situation sei entspannt und es gebe keine Beschwerden, stellt die BI im Kontakt mit Anwohnenden immer wieder anderes fest. 

Bild anklicken: Pressemitteilung

16.03.2024 BÜRGERAKTION SPERRBEZIRK *BITTE INFO TEILEN*

Die BI hat gemeinsam mit den Firmen im Killisfeld erreicht, dass zwei Anträge derzeit im GR liegen (1xSPD / 1xCDU) um das zuständige Regierungspräsidium zu veranlassen auch für Durlach, Aue und das Killisfeld einen Sperrbezirk für die Straßenprostitution einzurichten. Erneute Vorlage am 19.3.24. Diese Konstellation wird sich so auf lange Zeit wohl eher nicht mehr ergeben! 
Die Stadtverwaltung meint, es liegen zu wenig Beschwerden vor und möchte im Gemeinderat eine Ablehnung der Anträge erreichen.
WENN SIE BESCHWERDEN MIT DER PROSTITUTION IN DURLACH AUE ODER DEM KILLISFELD HABEN IST JETZT DER RICHTIGE ZEITPUNKT UM DIESE MITZUTEILEN!
<<<SIEHE FLYER>>> 

Bild anklicken: Flyer Aktion

31.01.2024 CDU-GR-Fraktion fordert einen Sperrbezirk

Dirk Müller von der CDU hat uns über den Antrag der CDU informiert. Damit setzt die CDU ein klares Zeichen gegen die Sichtbarkeit der Prostitution im öffentlichen Raum. Dies gestalte sich gerade beim Thema Einschränkung der Straßenprostitution schwierig, da sich insbesondere mit den GRÜNEN die größte Fraktion im Gemeinderat für eine weitere Öffnung der Sexarbeit einsetzt. Nichtsdestotrotz ist die CDU in Bezug auf ihren Antrag positiv gestimmt und wird sich dafür einsetzen, dass der Karlsruher Sperrbezirk um das Gewerbegebiet rund um die Ottostraße erweitert wird.

Bild anklicken: Antrag CDU-Fraktion

11.01.2024 SPD-GR-Fraktion fordert Sperrbezirk für Durlach

Die SPD-Gemeinderatsfraktion hat einen Antrag auf eine Ausweitung der vorhandenen Sperrbezirke gestellt. Besonders für die Ottostraße und die Umgebung soll eine Verbesserung erzielt werden.
Der Antrag kommt am 23.01.2024 in den Gemeinderat und zur weiteren Beratung in den Hauptausschuss.
Alle Fraktionen sind aufgefordert diesen Antrag zu unterstützen!

Bild anklicken: Antrag SPD-Fraktion

19.01.2024 BNN zum Thema Sperrbezirk


Bild anklicken: zum Artikel BNN Online

Vorankündigung  08. - 23.06.2024

Wir freuen uns, dass es gelungen ist die Ausstellung Gesichtslos - Frauen in der Prostitution der Beratungsstelle Amalie nach Durlach zu holen. Mit einem umfangreichen  Begleitprogramm, mit Diskussionen, Vorträgen, Film und Gottesdienst wollen wir auf das Leid und die Verletzung der Menschenwürde der Frauen in der Prostitution, sowie dem damit einhergehenden Menschenhandel mitten unter uns aufmerksam machen. Weitere Infos folgen.


Bild anklicken: Vorankündigung

08.12.2023 Durlacher Blatt

Bericht zur Pressemitteilung der Bürgerinitiative vom 12.11.2023.  


Bild anklicken: PDF Seite 4 Durlacher Blatt

30.11.2023 SWR ZUR SACHE! Baden-Württemberg

Ein sehenswerter Bericht über das Verbot von Sexkauf und realistische Einblicke in die Szene.

Mit anschließender Diskussion u.a. mit einem Bodellbetreiber (15 Zimmer / 150 € pro Tag Miete), Leni Breymaier und einer tapferen Sozialarbeiterin.
Anschauen. 

Bild anklicken: Link zur SWR-Mediathek

25.11.2023 Durlacher Blatt

Das Durlacher Blatt berichtet von einem Gespräch mit Herrn Bayrak zum Thema Bordell in der Ottostraße. Fazit: Sowohl er, als auch der Interessent aus dem Milieu haben die Pläne ad acta gelegt.
Wenn sich das so bestätigt, ist das eine schöne Festigung unserer Erwartungen und ein toller Beweis, dass sich bürgerschaftliches Engagement lohnt!
Unsere nächstes Ziel bleibt der Sperrbezirk für Durlach!

 

Bild anklicken: Download Ausgabe v. 25.11.23 Durlacher Blatt

15.11.2023 zdf >> Auch Kanzler Scholz findet klare Worte

In der Fragestunde des Bundestages hat sich auch Kanzler Olaf Scholz klar positioniert und erklärt: "Prostitution dürfe nicht als Normalität akzeptiert werden. Man müsse alles dafür tun, sie zurückzudrängen. Es müsse diskutiert werden, wie gegen Sexkauf vorzugehen sei."

 

Bild anklicken: Link zdf-Video vom 15.11.23 (3Min)

17.11.2023 BNN>> Stadtverwaltung will sich mit Regierungspräsidium über Sperrbezirk austauschen

Die jahrelangen Beschwerden der Anwohner und Firmen im Wohn-und Geschäftsumfeld werden auch von Frau Ries bestätigt. Da die gesetzliche Lage kein Eingreifen ermöglicht, wird über einen Sperrbezirk auch für Durlach nachgedacht werden.

 

Bild anklicken: Link zu BNN-Online (Artikel leider nur für Abo-Kunden lesbar)

17.11.2023 Durlacher.de >> Abhilfe nicht möglich >> nur Sperrbezirk hilft den Anwohnern

Die Bürgerinitiative Durlach gegen Prostitution traf sich Anfang November 2023 im Bürgersaals des Rathauses Durlach auf Einladung der Ortvorsteherin Alexandra Ries mit dem Leiter des Karlsruher Ordnungsamtes Maximilian Lipp, dem für den Bereich Prostitution zuständigen Beamten der Kriminalpolizeidirektion Patrick Krieg sowie dem Leiter des Polizeireviers Durlach, Marc Unger.


 

Bild anklicken: Link zu Durlacher.de

12.11.2023 Pressemitteilung

Die Bürgerinitiative incl. Firmenvertreter aus dem Killisfeld hatten am 07.11. einen Termin mit der Polizeibehörde, dem Bürger- und Ordnungsamt, der Polizei Durlach und der Ortsvorsteherin. 
Es bleibt bei einer unbefriedigenden Lage bei der jedoch alle künftig zusammenarbeiten wollen um einen Sperrbezirk zu erreichen.


 

Bild anklicken: PDF der Pressemitteilung 

07.11.2023  CDU/CSU-Fraktion Positionspapier

 

Nach der EU-Resolution (sh. unten) hat sich die CDU/CSU-Fraktion eindeutig zum Thema Prostitution in Deutschland positioniert. 
Wir begrüßen dies und fordern alle Parteien auf sich ähnlich klar zum Schutz der Frauen zu positionieren.



 

>Positionspapier der CDU/CSU als PDF
>Link zur CDU/CSU Webseite

09.2023  EU-Resolution

 

Mit der Annahme des Berichtes (siehe unten) werden die Mitgliedsländer klar aufgefordert, sich für die Reduzierung der Nachfrage nach Prostitution einzusetzen und gesetzliche Regelungen, ähnlich denen des nordischen Modells, einzuführen. 
Die Abstimmung im EU-Parlament war ein großer Erfolg und ein Meilenstein für Frauenrechte und gegen sexuelle Ausbeutung.



 

Download:
>EU-Resolution als PDF
>Stellungnahme CAP & BNM  PDF

09.2023  BI-Anschreiben an die EU-Abgeordneten

 

Ende Juni 2023 wurde im Ausschuss für Rechte der Frauen im Europäischen Parlament ein sehr guter Bericht zum Thema Prostitution verabschiedet. In diesem wird Prostitution klar als geschlechtsspezifische Gewalt bezeichnet und die Mitgliedsländer werden aufgefordert, sich für die Reduzierung der Nachfrage nach Prostitution mit dem Nordischen Modell einzusetzen. 
Die Abstimmung darüber steht im Parlament im September an.



 

Download:
>Anschreiben der Bürgerinitiative als PDF
>Bericht der EU als PDF

09.08.2023  2. Leserbrief in den BNN von Alt-OR Ullrich Müller 

Überraschend wird von Ullrich Müller eine 2. Leserbrief in den BNN veröffentlicht und er darf darin erneut die Menschen der BI beschimpfen.  

Im Stile der Populisten versucht er eindeutige Aussagen zu relativieren, leugnet nachlesbare Aussagen und verwendet wieder Fremdthemen mit unbelastbarem Vorwurf an die BI. 

Die BNN lassen in gewähren. Unsere Antwort vom 14.08.2023 hat die BNN dagegen noch nicht veröffentlicht. 



 

Bild anklicken: PDF mit unserer Antwort und der gesamten Sammlung

04.08.2023 Pressemitteilung

In einer Nachbetrachtung zur OR-Sitzung vom 21.06.2023 macht die BI die Sicht der Anwohner und Firmen auf die Beschwerdelage deutlich und fordert die politischen Verantwortlichen auf im Gemeinderat aktiv für eine Überarbeitung und Ausweitung der Sperrbezirksverordnung einzutreten.

Zu den Anlagen der Pressemitteilung:
Beschwerden | Durlach-gegen-Prostitution



 

Bild anklicken: PDF der Pressemitteilung 

14.07.2023 Durlacher Blatt

Höchst unterschiedliche Wahrnehmungen titelt das Durlacher Blatt zu der Ortschaftsratssitzung vom 21.6.23 und macht auf den Widerspruch der Wahrnehmungen der Behörden und der Bürger und Bürgerinnen aufmerksam.
Genau hierzu wird die Bürgerinitiative Folgetermine mit den Behörden durchführen und Wege suchen um die Probleme  der Bürger und Bürgerinnen mit der Straßenprostitution auch bei den Behörden transparent und greifbar zu machen.



 

Bild anklicken: PDF des Artikels 

21.06.2023 OR-Durlach, TOP 3 - Prostitution

Zu dem Antrag der Grünen und der Freien Wähler nimmt Herr Lipp, Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes, Stellung. 
Das Thema wird in einem direkten Gespräch mit der Bürgerinitiative und dem Bürger- und Ordnungsamt im September noch tiefergehend aufbereitet.



 

Bild anklicken: You-Tube-Clip

16.06.2023 Vor-Ort-Termin der Bürgerinitiative
 Ohne Sperrbezirk für Straßenprostitution ist das Gebiet 

ein Sperrgebiet für Anwohner, Gäste und Beschäftigte! 

…über 2,5 km Einsichten, die wir niemandem zumuten wollen:

•nicht den Jugendlichen, die hier abends den Bereich durchqueren müssen

•nicht den Frauen und Männern, die hier arbeiten müssen

•nicht den Familien, die hier leben wollen 

•nicht den Anwohner:innen und Besucher:innen, die hier nach Durlach reinfahren 

•nicht den Gästen, die hier im Hotel absteigen

•nicht den Personen, die hier auch nachts den ÖPNV nutzen wollen

•und vielen anderen auch nicht.
 



 

Bild anklicken

14.06.2023 Kurswechsel beim Kirchentag

Nachdem auf dem evangelischen Kirchentag in Nürnberg gemeinsam mit mehreren Organisationen mehr als 1.600 Unterschriften gesammelt wurden, hat der Kirchentag nun damit eine Resolution für das Nordische Modell verabschiedet. Dies ist ein klarer weiterer Erfolg hin zu einem Kurswechsel in der deutschen Prostitutionspolitik:
https://archive.newsletter2go.com/?n2g=pklpfurb-y9dtrikk-zxp
 

Bild anklicken Pressemitteilung

08.06.2023 DgP Antwort für Ullrich Müller

Die Bürgerinitiative widerspricht dem Leserbrief von Herrn Müller der inhaltlich keine Ansätze für eine Diskussion liefert. Da er als Alt-Ortschaftsrat auftritt und sich damit auch Gehör verschaffen möchte, haben wir seine Äußerungen beleuchtet und durchaus zugespitzt reflektiert.
Die Freien Wähler haben sich inzwischen lobenswert von Herrn Müller distanziert. Auch vom Ortschaftrat wäre hierzu eine klare Haltung hilfreich.
 

Bild anklicken für die Grafik oder
hier für PDF-Download

26.05.2023 Durlacher Blatt Ullrich Müller

Ullrich Müller - Alt-Ortschaftsrat - verunglimpft die Bürgerinitiative und mit ihr die über 2.300 Personen die unterschrieben haben als Spießbürger und Moralapostel. 
Gleichzeitig verbreitet er ein Weltbild, in dem es auf ein bisschen mehr Kriminalität durch Prostitution nicht mehr ankommt. Ebenso werden deutlich rechtlich frauenverachtende Thesen verbreitet. Durlacher Blatt und BNN haben den Leserbrief veröffentlicht. Am Freitag werden wir antworten.
 

Bitte hier anklicken zum Download Durlacher Blatt PDF-Datei (sh. Seite 4) 

oder Bild anklicken um den Leserbrief direkt zu lesen.

30.05.2023 Durlacher.de: Straßenprostitution ein Problem für Anwohner und Firmen

Bericht über den gemeinsamen Antrag der Grünen und der Freien Wähler im Ortschaftsrat Durlach. Zu Anliegerproblemen wird eine Berichterstattung in einer Ortschaftsratssitzung gefordert und die Unterstützung der Anwohner für einen unbehelligten Aufenthalt in ihrem öffentlichen Nachbarschaftsraum ausgesprochen. 

Bild anklicken zur Durlacher.de

26.05.2023 Durlacher Blatt: Teilerfolg für Bürgerinitiative

Bericht über die Verhinderung des Bordells und die weiteren Aktivitäten unserer Bürgerinitiative.

Bild anklicken zu Durlacher Blatt PDF-Datei (sh. Seite 2) 

12.05.2023 Durlacher.de: Bürgerinitiative engagiert sich weiter

Bericht über unsere Pressemitteilung vom 10.05.2023

Bild anklicken zur Durlacher.de

10.05.2023 PRESSEMITTEILUNG der Bürgerinitiative

Eine neue Pressemitteilung zum aktuellen Stand unseres Engagements und unserer Ziele.

Pressemitteilung Bürgerinitiative Durlach gegen Prostitution

Bild anklicken zur PDF-Datei

10.05.2023 Leserbrief an die BNN

Ein besorgter Anwohner und Vater schreibt ein lesenswerten Brief an die Presse. 

Leserbrief eines Familienvaters Durlach gegen Prostitution

Bild anklicken zur PDF-Datei

26.04.2023 Erklärung der ev. Landessynode Baden

Auch die Landessynode stellt fest, dass der Umfang der Prostitution in den letzten Jahren massiv zugenommen hat. Zunehmend werden insbesondere Frauen aus Osteuropa in Deutschland zur Prostitution gezwungen und Prostitution wird weit überwiegend nicht freiwillig ausgeübt.

Es folgt eine klare Forderung, dass der Umfang der Prostitution eingedämmt werden muss und sichergestellt werden muss, dass niemand unfreiwillig in die Prostitution gerät.

Bild anklicken zum PDF

19.04.2023 OR-Durlach Bürgerfragestunde

Die Vorsitzende des Ortschaftsrates Durlach, Frau Alexandra Ries, bekennt Ihre Sympathie für die Initiative Durlach-gegen-Prostitution und bietet Ihre Unterstützung an. Des Weiteren bringt Sie zu Ausdruck, dass nach Ihrer Auffassung wohl der gesamte OR hinter uns steht.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Bild anklicken: YouTube-Clip

18.04.2023 Clip zu Genehmigung Bauvoranfrage

Ein kleiner Clip zur Genehmigung der Bauvoranfrage - mit Augenzwinkern trotz der ernsten Situation.
Wichtig ist - die Genehmigung der Bauvoranfrage ändert nichts an unserem Engagement - im Gegenteil.

 Bild anklicken: YouTube-Clip

17.04.2023 KA-News: Bauvoranfrage Bordell

BM Fluhrer gibt bekannt, dass die Bauvoranfrage - wie erwartet - genehmigt wurde. 
Aber bevor ein Bordell kommt ist es noch ein weiter Weg und das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen.

 

Bild anklicken: zu KA-News 

01.04.2023 Pressedienst Plaros Pur

April, April ! Aber wenn das so wäre, wäre das eine interessante Entwicklung und trotz Satire, eine nicht unrealistische Situationsbeschreibung.

27.03.2023 KA-News:  Das war die härteste Periode in meinem Leben", sagt die ehemalige Prostituierte. Guter kurzer Bericht aus dem Innenleben in einem Bordell und über das was, den Frauen dort angetan wird. Räumt mit der Rotlicht-Sozialromantik auf und bestätigt: Sexarbeit ist auch menschenverachtende Arbeit! Bitte lesen - nicht wegschauen!

Bild anklicken: zu KA-News

24.03.2023 KA-News:  Im Bordell: Was passiert tatsächlich hinter verschlossenen Türen?  ka-news: "Während so mancher beim Thema Prostitution nur die Nase rümpft, so schüttelt es Traumatherapeutin Ingeborg Kraus am ganzen Körper. In einem Interview mit ka-news.de gewährt die Karlsruher Expertin Einblicke in die zerstörerische Welt des Rotlichtmilieus und ihre Konsequenzen." 

Bild anklicken: zu KA-News
und hier ein Link zu Karlsruhe gegen Sexkauf

16.03.2023 KA-News: Ein Zusammenfassung zum aktuellen Stand. Sie endet mit dem hilflosen Satz von BM Fluhrer, dass eine Verhinderungsplanung nicht möglich ist. Eine Entwicklungsplanung, die für das Gebiet "Ritterareal" wohl schon lange vorliegt, und in der ein Bordell keinen Platz hat, sollte man doch einmal genauer anschauen.

Bild anklicken: zu KA-News

17.03.2023 Wochenjournal: 
rist | Nach Durlach ins Bordell?“,  Wochenjournal Durlach Nr. 11/23 vom 17.03.2023, Seite 5, Verlag Nussbaum Medien

15.03.2023 Change.org: In 14 Tagen 1.000 gute Gründe für eine Unterschrift. Einige kann man im Video sehen. Wir sind stolz auf euch!

Bild anklicken für Youtube-Video

14.03.2023 KA-News: Baubürgermeister Fluhrer signalisiert, dass er das Bordell wohl genehmigen muss. Der Baujurist Jan-Dirk Rausch widerspricht im KA-News-Interview und fordert Kreativität und einen pfiffigen Planänderungsbeschluss von der Stadtverwaltung. 

Bild anklicken: zu KA-News

09.03.2023 Baden-TV: Dr. Dipl.-Psych. Ingeborg Kraus, Psychologische Psychotherapeutin in Karlsruhe im Interview mit Baden-TV
"...schwere posttraumatische Belastungsstörungen haben 25 % der Soldaten die aus Kriegsgebieten kommen. Bei Prostituierten liegen diese Zahlen bei über 50%!"

Bild anklicken: zu Bericht Baden-TV

09.03.2023 Baden-TV: Ulrike im Interview und eine Stellungnahme von Bürgermeister Fluhrer

Bild anklicken: zu Bericht Baden-TV

09.03.2023 SWR-Bericht: Der SWR zeigt, wie man durch geschicktes Weglassen und der Auswahl von bestimmten Sequenzen einen Immobilienmakler als sozial eingestellten Menschen - der auch Behinderten barrierefrei Zugang zu käuflichem Sex schaffen möchte -  darstellt und wie man eine Bürgerinitiative vorführt, die ausgerechnet am Liebesbrunnen  - "moralisch" gegen Sex - argumentiert. 
Bericht durch die Brille der Herren der Schöpfung: Felix Wnuck  Teo Jägersberg

Hier zu den ungeschnittenen Handyaufnahmen (leider mit schlechtem Ton):
Ulrike | Fa. Atruvia | Anwohner

09.03.2023  Change.org: 500 Unterschriften auf Chang.org in 6 Tagen. 
Klasse Durlach und alle die mithelfen! 
Wir schaffen die nächste Etappe von 1.000 mit euerer Hilfe.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

24.02.2023  Wochenjournal:  

rist | "Gewerbe mit Risiko, psychischen Belastungen und Kriminalität“,  Wochenjournal Durlach Nr. 8/23 vom 24.02.2023, Seite 8, Verlag Nussbaum Medien